TDP ist nicht gleich Stromverbrauch

Fast wöchentlich lesen wir Admins in ShowMeYourCasemod und anderen Facebookgruppen von den berühmt berüchtigten TDP Angaben bestimmter Hardwarehersteller. Aus diesen mysteriösen TDP Angaben lesen die meisten User anscheinend den effektiven Stromverbrauch eines bestimmten Hardwarebauteils heraus. Ob hierbei für die Bestimmung des effektiven Stromverbrauchs ohne Messgeräte eine magische Miesmuschel, Glaskugel oder eine Wünschelrute verwendet wurde, wollte mir bisher keiner sagen.

Quelle: http://www.funnyjunk.com/funny_pictures/4773242/Stock+coolers
Quelle: http://www.funnyjunk.com/funny_pictures/4773242/Stock+coolers

Tatsache ist, die Abkürzung TDP steht für „Thermal Design Power“ und wird für die Angabe der maximalen thermischen Verlustleistung von Prozessoren, GPUs und anderen elektronischen Bauteilen verwendet.
Ja, sie haben richtig gelesen, es handelt sich hierbei um die „thermische Verlustleistung“ und nicht die elektronische. Viele Produkte eines Herstellers mit grünen Logo, werden somit beim Thema Stromverbrauch fehlinterpretiert. Viel zu oft lesen wir Kommentare wie“Hersteller NV hat aber eine viel niedrigere TDP angegeben als der Hersteller AD, somit muss das Produkt von Hersteller NV vieeeel weniger Strom verbrauchen und viel besser sein“. Leider viel zu oft eine Fehlinterpretation, die TDP ist für den Stromverbrauch von CPUs und Grafikkarten ein oft komplett irrelevanter Wert und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Bei GPUs beschränkt sich die TDP Angabe meist nur auf die GPU selbst, Vram, PCB etc. ernähren sich bei vielen Herstellern anscheinend von Luftenergie.
  2. Die TDP ist ein maximaler Wert, er kann in der Praxisanwendung auch stark unter dieser Angabe liegen.
  3. Man kann nicht von einer maximal Thermischen Verlustleistung auf die maximale elektrische Verlustleistung schließen.
  4. Es gibt kein einheitliches Bestimmungsverfahren für die TDP.
  5. Hersteller definieren die TDP Angaben unterschiedlich. Bei Chipherstellern wird meist die maximal mögliche Verlustleistung für Hersteller von Chipkühlern angegeben.

Somit fällt leider die Aussagekraft der TDP für die Feststellung des Effektiven Stromverbrauchs sehr schnell. Bei der Verwendung von Benchmark-Programmen, welche den Prozessor stark auslasten, kann man dies sehr gut beobachten, der Stromverbrauch liegt oft unter der angegebenen TDP.

Auch Aussagen über die Effizienz eines Prozessors durch die Kombination von TDP mit der Taktfrequenz sagen sehr wenig für die tatsächliche Realität aus. So kann es sein, dass ein Intel Atom mit einer TDP von 4 Watt und 4 Kernen mit bis zu je 1,83 GHz zwar 35 mal weniger Strom benötigt als ein i7 5960X mit 8 Kernen mit bis zu je 3,5GHz und 140W TDP, aber trotzdem nur eine Punktzahl erreicht die rund 13 mal niedriger ist (Geekbench) als die des 5960X.

Ich hoffe das Thema TDP und Stromverbrauch ist für Leser nun geklärt – Fragen bitte in den Kommentaren, den SMYC Gruppen oder per PN.

Manuel Lachmayr

Headadmin @SMYC-Groups Gründer von smyc.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.